Barsche & Skalare Malawisee-Cichliden

SuchFilter
  • Beckengröße
  • Temperatur
  • Wasserhärte
  • pH-Wert
  • Schwierigkeitsgrad
  • Vergesellschaftung
  • Haltungsart
  • Aktivitätsbereich
  • Futterart
  • Spezielle Verhaltensweisen
  • Herkunft
  • Tierart

Farbenprächtige Buntbarsche aus dem Malawisee in Afrika.

Wir führen eine große Auswahl dieser beliebten Cichliden. Bestellen Sie jetzt Ihre Malawis hier beim Malawi-Experten. Als Malawisee-Cichliden werden alle Buntbarscharten bezeichnet, die im Malawisee vorkommen. Dort leben die farbenprächtigen Fische nahe der Oberfläche bei Temperaturen von etwa 24 °C und einem pH-Wert um 8. Aufgrund ihres prächtigen Aussehens bezeichnen viele Aquarianer die verschiedenen Vertreter der Malawisee-Cichliden oft auch als "Korallenfische aus dem Süßwasser". Aktuell sind etwa 100 verschiedene Malawisee-Cichliden Arten bekannt. Experten teilen diese grundsätzlich in zwei Gruppen: die Mbuna und die Nonmbuna. Während die Gruppe der Malawisee-Cichliden Mbuna eher Felsenbewohner sind, die mithilfe ihrer besonders ausgebildeten Zähne Algenteppiche von den Steinen abraspeln, leben die Vertreter der Nonmbuna eher in offenen Gebieten mit reichlich Pflanzenwuchs. Alle Vertreter der Malawisee-Cichliden sind Maulbrüter, wobei es sich im Allgemeinen um recht ruhige Fische handelt, die zwar ein gewisses Revierverhalten ausbilden, jedoch grundsätzlich nicht kämpferisch veranlagt sind.

Die durchschnittliche Jungfischzahl liegt auch in Gefangenschaft um die 20 und ist damit recht ordentlich. Malawisee-Cichliden sind relativ anspruchslos, weshalb sie bei vielen Aquarianern äußerst beliebt sind. Dennoch ist es wichtig, das Aquarium artgerecht einzurichten. Neben einer immer konstanten Temperatur lieben Malawisee-Cichliden einen vergleichsweise hohen pH-Wert bei gleichzeitig niedrigem Nitratwert. Da sie sich in der Natur an eine relativ karge Ernährungsweise angepasst haben, sollten sie auch im Aquarium nicht mit übermäßig viel proteinhaltigem Futter versorgt werden. Um die maulbrütenden weiblichen Tiere zu schonen, ist die Vergesellschaftung von mehreren Weibchen mit nur einem Männchen empfehlenswert. Wir bieten verschiedene Arten dieser farbenprächtigen Fische an. Sollten sie sich für eine Gruppe entscheiden, werden sie bald nicht nur von der Optik der Malawisee-Cichliden, sondern auch von ihrem interessanten Verhalten begeistert sein.

Wenngleich Malawisee-Cichliden relativ anspruchslose Fische sind, sollten für eine artgerechte Unterbringung verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Beispielsweise ist es von großer Notwendigkeit, ein ansprechend großes Aquarium bereitzustellen. Die Mindestgröße des Aquariums für kleine Mbuna Arten sollte beispielsweise 240 Liter, besser noch 300 Liter, nicht unterschreiten. Grundsätzlich gilt: Je mehr männliche Malawisee-Cichliden innerhalb eines Aquariums leben, desto größer muss das Becken sein, denn Malawi-Barsche können generell sehr territorial und aggressiv sein, weshalb jedem Malawisee-Cichliden-Männchen die Möglichkeit geboten werden muss, sein eigenes Revier zu bilden zu zu verteidigen. Neben der Größe des Aquariums spielt auch der gewählte Bodengrund eine wesentliche Rolle. Malawisee-Cichliden graben sehr gerne, weshalb der Boden dementsprechend hergerichtet sein muss. Empfehlenswert ist beispielsweise Sand mit einer Körnung von 0,5 bis 2 mm. Neben einer entsprechenden Bodenaufbereitung empfiehlt es sich, Becken für Malawisee-Cichliden mit Steinen und Höhlen zu versehen. Allerdings ist das Bedürfnis nach Versteckmöglichkeiten sehr stark von der gewählten Barsch-Art abhängig.

Mbuna benötigen sehr viele Verstecke, wohingegen Utaka-Arten überhaupt nicht darauf angewiesen sind. Für eine ansprechende Einrichtung des Malawisee-Cichliden-Aquariums empfehlt sich unter anderem Lochgestein. Gar nicht zu empfehlen sind dahingegen Wurzeln. Wurzeln benötigen weiches Wasser, Malawisee-Cichliden hingegen sehr hartes und unbelastetes Wasser. Abschließend sollte an dieser Stelle erwähnt werden, dass ein Barschbecken keinesfalls zu viel beleuchtet werden sollte. In ihrem natürlichen Lebensraum halten sich Malawisee-Cichliden in mehreren Metern Tiefe auf, wo es in der Regel auch nicht sonderlich hell ist. Zu viel Licht würde für die Fische nur zu viel Stress bedeuten. Ein weiterer Punkt, der berücksichtigt werden sollte, ist die Bepflanzung des Aquariums. Viele Barschbecken werden ohne Pflanzen eingerichtet, was daran liegt, dass es sehr schwierig ist, die Pflanzen im Malawisee-Cichliden-Becken zu halten. Wie bereits erwähnt, graben Malawisee-Cichliden sehr gerne im Boden, wodurch die Wurzeln schnell ausgegraben sind. Wenn Sie dennoch Pflanzen im Becken nutzen möchten, sind Sie mit "barschfesten" Sorten, etwa Javafan, sehr gut beraten. Denn diese wachsen auch sehr gut an Steinen und verfügen gleichzeitig über sehr harte Blätter.