Wasserfrösche (kein Landteil nötig)

Wasserfrösche für das Aquarium

Wasserfrösche benötigen, wie die Bezeichnung bereits vermuten lässt, viel Wasser. Sie sollten aus eben diesem Grund ausschließlich in einem Aquarium gehalten werden. Ein Aquaterrarium mit einem integrierten Landteil ist nicht zwingend erforderlich, kann aber auch verwendet werden insofern die Wasserfläche für die Wasserfrösche ausreichend groß bemessen ist.

Einer der gängigsten Wasserfrösche ist der Zwergkrallenfrosch (Hymenochirus boettgeri). Bei diesem Tier handelt es sich um einen rein aquatisch lebenden Frosch aus dem afrikanischen Raum. Der natürliche Lebensraum der nachtaktiven Amphibien sind die Tümpel und Weiher Kameruns sowie des Kongo. Seinen Namen verdankt der Zwergkrallenfrosch den markanten Hornkrallen zwischen seinen Innenzehen.

Die artgerechte Haltung und Pflege von Zwergkrallenfröschen (Hymenochirus boettgeri):

Zwergkrallenfrösche sind friedliche und freundliche Gesellen. Die Wasserfrösche lassen sich ganz einfach und bequem einzeln, paarweise oder in einer Gruppe mit mehreren Artgenossen züchten. Auch eine Vergesellschaftung mit kleineren Fischen ist problemlos möglich. Auf eine Zusammenführung mit größeren Fischen sollte allerdings verzichtet werden. Die Zwergkrallenfrösche können im Aquarium lediglich auf eine Endgröße von 4 cm heranwachsen und würden im schlimmsten Fall als Leckerbissen enden. Bezüglich der Aquariengröße empfiehlt sich ein Becken mit einem Füllvolumen von mindestens 60 l. In ihrem natürlichen Lebensraum graben die Wasserfrösche im Boden nach Nahrung. Daran soll sich auch im Aquarium nichts ändern. Es ist von daher ratsam, das Becken mit eine Sandboden auszustatten. Zwergkrallenfrösche stellen keine gesonderten Ansprüche an die vorherrschenden Wasserparameter im Becken. Die Amphibien fühlen sich in Wassertemperaturen zwischen 15 und 25 Grad Celsius bei einem pH-Wert zwischen 6,5 und 7,8 sehr wohl. Auch die artgerechte Fütterung und Ernährung dieses Wasserfrosches gelingt ohne Komplikationen. Die Tiere nehmen Lebendfutter wie beispielsweise Enchytraeen, Wasserflöhe oder Tubifex mit Freuden an.

Tropischer Krallenfrosch (Xenopus tropicalis) ist ein weiterer begehrter Wasserfrosch für heimische Aquarien:

Diese Frosch-Art stammt ursprünglich aus den tropischen Regenwäldern West-Afrikas. Insbesondere in Nigeria oder im Senegal lassen sich zahlenmäßig große Vorkommen verzeichnen. In seinem natürlichen Habitat hält sich der Tropische Krallenfrosch weitestgehend in Flüssen, Bächen oder anderweitigen Gewässern auf. Er kommt nur selten an Land. Ein Terrarium oder ein Aquaterrarium mit integriertem Landteil ist für die Haltung der Wasserfrösche nicht erforderlich. Die artgerechte Haltung und Pflege von Tropischen Krallenfröschen: Tropische Krallenfrösche zählen zu den Wasserfröschen. Sie halten sich, wie bereits erwähnt, weitestgehend in Wasserregionen auf. Xenos tropicalis gelten in der Aquaristik als einfache Pfleglinge. Mit ihrer Maximalgröße von gerade einmal 5 cm verbleiben die Krallenfrösche relativ klein und benötigen nur wenig Platz. Die artgerechte Haltung und Pflege der Xenopus tropicalis erfolgt im Idealfall in einem Aquarium mit einer Kantenlänge von mindestens 60 cm. In einem Behältnis mit diesen Abmessungen genügt für die Unterbringung mehrerer Tropischer Krallenfrösche. In besagtem Gesellschaftsaquarium sollten sich aus Platzgründen allerdings nicht mehr als 3 Exemplare befinden. Die Wasserfrösche sind friedliche und soziale Gesellen. Zusätzlich zu einer Gruppenhaltung ist auch eine Vergesellschaftung mit kleineren Fischen, Krebsen oder Garnelen mühelos durchführbar. Tropische Krallenfrösche stellen keine gesonderten Ansprüche an die vorherrschenden Wasserparameter im Aquarium. Die Wasserfrösche fühlen sich bei Temperaturen zwischen 18 und 28 Grad Celsius sehr wohl. Auch die Fütterung und Ernährung verursacht keinerlei Komplikationen. Die Krallenfrösche nehmen Ersatzfutter wie beispielsweise Flockenfutter, Futtergranulat aber auch Frost- oder Lebendfutter mit Freuden an.

Schwimmfrosch (Occidozyga lima) lassen sich auf dem Wasser treiben:

Alternativ können Sie sich auch einen Schwimmfrosch im Aquarium halten. Diese zu der Kategorie der Wasserfrösche zählende Frosch-Art stammt ursprünglich aus Indonesien. Sie kann im Volksmund auch als Reisfrosch oder Java-Schwimmfrosch bezeichnet werden. In ihrem natürlichen Habitat sind die Schwimmfrösche bevorzugt in Gruppen zu mehreren Tieren anzutreffen. Sie halten sich weitestgehend im Wasser auf und ernähren sich von kleineren Insekten. Die artgerechte Haltung und Pflege von Schwimmfrösche: Occidozyga lima sollten, wie für Schwimmfrösche üblich, in einem Aquarium gehalten werden. Die Tiere können auf eine Größe von nahezu 4 cm heranwachsen und benötigen ein Aquarium mit einem Beckenvolumen von mindestens 50 Liter. Schwimmfrösche lieben es zu klettern. Das kann ganz schnell zu unliebsamen Ausbrüchen führen. Um diese zu verhindern ist es ratsam, das Aquarium mit einer dafür vorgesehenen Abdichtung abzusichern. Die Wasserfrösche haben kein Problem mit Gesellschaft. Sie können ohne Probleme einzeln, als Paar oder in der Gruppe gehalten werden. Auch eine Vergesellschaftung mit anderen Wasserfröschen, kleineren Fischen, Krebsen oder Garnelen lässt sich bedenkenlos durchführen. Achten Sie als Halter bitte darauf, dass die Tiere ungefähr über eine identische Größe verfügen. Auch im Hinblick auf die Wasserwerte haben Sie bei den Schwimmfröschen keine Sonderregelungen zu beachten. Die Tiere fühlen sich in Wassertemperaturen zwischen 24 und 28 Grad Celsius sehr wohl. Selbst die artgerechte Fütterung und Ernährung der Wasserfrösche gestaltet sich als unkompliziertes Unterfangen. Die Tiere nehmen Ersatzfutter wie beispielsweise Frost- oder Lebendfutter gerne als Leckerbissen an. Eine Ernährung mit Trockenfutter hingegen ist nicht möglich.