Kornnattern

Kornnattern (Pantherophis guttatus, alt: Elaphe guttata)

Allgemeine Informationen zu Kornnattern:

Kornnattern sind die heimlichen Königinnen unter den Terrarientieren. Sie zählen seit vielen Jahren zu den beliebtesten und bekanntesten Schlangen für das Terrarium. Die Gründe dafür sind von mannigfaltiger Natur. Sie können auf die Attraktivität, die Gemütsruhe oder die einfache Haltung der Reptilien zurückzuführen sein. Wer über die Anschaffung einer Schlange nachdenkt, der ist mit Kornnattern gut beraten. Die Exoten eignen sich hervorragend für die ersten Schritte in die spannende Welt der Terraristik. Die Kornnatter stammt ursprünglich aus Nordamerika. Insbesondere in den dortigen Maisfeldern (corn → Mais) ist sie weit verbreitet. Der Lebensraum der friedlichen Schlange ist im Regelfall in direkter Nähe zum Menschen. Mensch und Schlange sind sich nicht feindlich gesinnt. Im Gegenteil! Es ist ein friedliches und harmonisches Miteinander. Kornnattern sind nachtaktiv. Sie gehen erst im Schutze der Dämmerung auf Beutezug. Ganz oben auf ihrem Speiseplan stehen dabei kleinere Säugetiere, Amphibien oder Vögel. Die hübschen Schlangen können bis zu 150 cm groß und nahezu 20 Jahre alt werden. Im Hinblick auf die Farbgebung lässt sich sagen, dass diese bei Kornnattern ganz unterschiedlich sein kann. Je nach Art und Unterart (Zuchtform) variiert die Körperfärbung.

Die artgerechte Haltung und Pflege von Kornnattern:

Kornnattern sind die optimalen Mitbewohner. Sie sind optisch ansprechend, interessant zu beobachten, ruhig, gemütlich und stellen nur geringe Ansprüche an ihre Umgebung. Ein Traum von einem Haustier! Hieraus resultierend ist es nicht verwunderlich, dass sich immer mehr Terrarienfreunde eine Kornnatter anschaffen. Insbesondere Einsteiger profitieren von dem pflegeleichten Exoten.

Terrarium:

Mit einer Kornnatter alleine ist es noch nicht getan. Da das Tier nicht frei durch die Wohnung schlängeln sollte, benötigen Sie als Halter ein Terrarium. Dieses sollte zum Wohle der Tiere über eine Abmessung von mindestens 100 x 50 x 70 cm verfügen. Diese Angabe ist allerdings nicht in Stein gemeißelt. Sie orientiert sich an der Größe sowie der Anzahl der Reptilien. Große Tiere oder eine Gruppe von Kornnattern benötigen selbstverständlich ein größeres Terrarium.

Inneneinrichtung:

Die innere Einrichtung des Terrariums sollte den natürlichen Lebensraum der Kornnattern (Pantherophis guttatus) widerspiegeln. Hierbei kann Ihnen ein Bodengrund aus Terrarienerde, Rindenmulch oder Borkenstreu gute Dienste leisten. Kornnattern klettern sehr gerne und sehr viel. Dieses Verhalten sollte bei der Gestaltung des Terrariums unbedingt berücksichtigt werden. Es ist ratsam, den Kletterkünstlern vereinzelte Klettermöglichkeiten anzubieten. Verwiesen sei hierbei explizit auf Hölzer oder Wurzeln. Darüber hinaus sollte sich unbedingt eine Trinkschale mit frischem Wasser im Terrarium befinden.

Vergesellschaftung:

Kornnattern sind ganz ruhige und friedliche Gesellen. Mitbewohner werden akzeptiert. Die wunderschönen Exoten können mühelos einzeln, als Paar oder in einer Gruppe mit mehreren Artgenossen gehalten werden. Auch für Sie als Mensch besteht keine Gefahr. Kornnatter sind ungiftig.

Temperatur und Luftfeuchtigkeit:

Kornnattern haben es gerne warm und kuschelig. Im Terrarium sollten tagsüber Temperaturwerte zwischen 24 und 27 Grad Celsius vorherrschend sein. Nachts kann die Temperatur ruhig 5 Grad kühler sein. Ein Wärmestrahler ist dabei absolut ausreichend. Eine zusätzliche Bodenheizung wird nicht benötigt. Die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 50 – 60 % liegen. Zur Erhöhung der Luftfeuchtigkeit empfiehlt es sich, das Terrarium in regelmäßigen Abständen einzusprühen.

Fütterung:

Die Fütterung und Ernährung von Kornnattern ist denkbar einfach. Die Tiere nehmen Futtertiere (Mäuse und Ratten) mühelos an. Die Mehrheit der Besitzer verabreichen ihren Nattern Frostfutter.

Zucht:

die Zucht von Kornnattern gelingt leicht. Die Exoten legen Eier. Ein Gelege kann ungefähr 14 Eier umfassen.