Saftkugler

Saftkugler (Glomerida)

Allgemeine Informationen zu Saftkuglern:

Bei den Saftkuglern (Glomerida) handelt es sich um eine gesonderte Ordnung innerhalb der Gruppe der Tausendfüßer. Die Saftkugler machen ihrem Namen alle Ehre. So haben die Insekten beispielsweise die Angewohnheit, sich bei Gefahr zu einer kugelförmigen Gestalt zusammenzurollen. Diese charakteristische Merkmal zeigt ihre nahe Verbindung zu den Riesenkuglern. Darüber hinaus kann der Saftkugler ein Wehrsekret abgeben, welches ihn vor Feinden schützt. Saftkugler (Glomerida) sind weit verbreitet. Die Tausendfüßer sind sowohl in Europa, wie auch in den nördlichen Regionen Afrikas, Amerikas oder Asiens angesiedelt. In ihrem natürlichen Habitat halten sich die Insekten weitestgehend in bergigen Wäldern oder Waldrändern auf. Insbesondere oder Holz oder Steinen sind sie vermehrt anzutreffen. Vom optischen Standpunkt aus gesehen erkennt man die Tiere an den für Doppelfüßer üblichen 2 Beinpaaren ab dem 5. Rumpfsegment. Insgesamt haben die Saftkuger 17 Laufbeinpaare. Weitere Charakteristika wären namentlich der kleine, gewölbte Körperbau sowie die 12 Rückenschilde mit den markanten Zeichnungen. DEN Saftkugler gibt es nicht. Im Gegenteil. Die Tiere untergliedern sich in eine Vielzahl an Arten und Unterarten. Die bekanntesten wären dabei der Gerandete Saftkugler (Glomeris marginata), der Zweireihen-Saftkugler (Glomeris pustulata) oder der Schrägstreifen Saftkugler (Glomeris hexasticha).
 

Die artgerechte Haltung und Pflege von Saftkuglern:

Unterbringung: Saftkugler (Glomerida) sind bei vielen Terrarianern beliebt. Immer mehr Terrarien-Anhänger erfreuen sich an den Exoten. Die Gründe dafür liegen ganz klar auf der Hand. Die Insekten sind interessant zu beobachten und dabei verhältnismäßig einfach in Haltung und Pflege. Ein Terrarium wird häufig nicht benötigt. Aufgrund ihrer geringen Größe können Saftkugler ganz einfach und bequem in einer Käferbox gepflegt werden. Diese sollte im Idealfall über die Abmessungen 20 x 20 x 40 cm verfügen. Mehr ist dabei natürlich immer besser. Wichtig ist, dass in der Box eine gewisse Luftzirkulation vorherrschend ist. Luftlöcher sind für die Tiere das A und O.

Bodengrund: Ein weiterer wichtiger Faktor für die artgerechte Haltung und Pflege von Saftkuglern ist der Bodengrund. Zum Wohle der Tiere sollte die Box mit einem hohen Bodenschicht ausgestattet sein. Hierfür eignen sich Substrat und weißfaules Holz. Letzteres wird von den Insekten auch gerne als Snack angenommen.

Luftfeuchtigkeit: Saftkugler bevorzugen eine hohe Luftfeuchtigkeit. Diese sollte bei mindestens 70 % liegen. Die Temperaturwerte in der Käferbox sind eher zweitrangig. Sie sollten aber unter 24 Grad Celsius liegen. Fütterung: Die Fütterung der Saftkugler ist denkbar simpel. Die Exoten können ganz einfach und bequem mit weißfaulem Holz, rotfaulem Holz oder Laubhumus ernährt werden.

Fortpflanzung: Saftkugler konnten bereits erfolgreich in der Käferbox nachgezüchtet werden. Die Vermehrung erfolgt sehr schnell, häufig und zahlreich. Genauere Informationen über die Zucht von Saftkuglern liegen aktuell allerdings leider noch nicht vor. Saftkugler bei interaquaristik.de: Auch wir, das Team von interaquaristik.de, möchten gezielt auf die Wünsche und Bedürfnisse unserer Kunden eingehen. Aus eben diesem Grund haben wir unser Angebot an Terrarientieren ausgebaut und erweitert. In unserem breitgefächertem Shop finden Sie jetzt auch diverse Saftkugler für Ihre Käferbox oder Ihr Terrarium. Schauen Sie doch einfach mal vorbei und machen Sie sich über diese interessanten Exoten kundig. Sie werden es nicht bereuen.