Welse L-Welse

SuchFilter
Hersteller
Verfügbarkeit

L-Welse sind exotisch, selten und eine Bereicherung für fast jedes Aquarium.

Die Auswahl der beliebte L-Welse ist riesig, ebenso die Unterschiede in deren Größe und Herkunft. Je nach Kategorie der L-Welse entstammen sie aus Kolumbien - Brasilien - Venezuela - Paraguay. Im Prinzip fühlen sich die L-Welse anscheinend fast überall wohl. Es gibt sehr farbenprächtige Arten und unscheinbare L-Wels Arten. Die Artenvielfalt dieser Zierfische für ein Aquarium lässt kaum Wünsche offen, denn es gibt unter den L-Welsen auch seltene Exemplare, wie zum Beispiel der rund 10 cm große Hypancistrus. Davon wurden nur wenige Exemplare über Kolumbien nach England eingeführt. Mit über 90 Gattungen und rund 700 Arten gehört die Familie der Harnischwelse zur größten Familie der neotropischen Welse. Das Verbreitungsgebiet der Loricariidae (L-Welse) reicht von Costa Rica im Norden bis nach Argentinien und Uruguay im Süden. Zur Familie der Loricariidae gehören die Nadel-, Hexen und Störwelse, die Ohrgitterharnischwelse und die Schilderwelse.

Besonders schöne L-Welse der Gattung Hypancistrus sind der Peckoltia und der Panaqolus. Hauptsächlich die Harnischwelse aus der Unterfamilie der Loricarniidae und Hypostominae sind in als L-Welse in den Aquarien weit verbreitet und beliebt. Das " L" der Welse steht im übrigen für Loricariidae (Harnischwelse): Sie dienen nur als Hilfsmittel zur Identifizierung und Benennung der Harnischwelse. Wie groß werden die L-Welse? Im Schnitt erreichen die L-Welse je nach Gattung eine Größe von 10 bis 15 cm. Die Größe des Aquariums sollte nicht unter 100 cm und Wassertemperatur nicht unter 28 Grad liegen.Die Hypancistrus sind sehr gesellige Bodenbewohner, die sich sehr gut mit anderen Zierfischen bei gleicher Haltung vertragen. Die L-Welse sind Allesfresser, neben Algen sind sie auch mit Tabs, Frostfutter und Gemüse wie Gurke oder Zucchini zufrieden. Der Ph-Wert sollte sich zwischen 6 und 7 bewegen. Die L-Welse bevorzugen weiches Wasser mit einem GH-Wert von 5 bis 12. Wichtig im Aquarium sind ausreichend Versteckmöglichkeiten wie Höhlen und sonstige Unterkünfte.